Gritzner 1956

In diesem Forum könnt ihr euer Rad öffentlich vorstellen. Was macht das Rad für euch besonders, was habt ihr damit erlebt? Zeigt uns die schönsten Bilder eurer Räder. Gäste dürfen in diesem Forum lesen.

Moderator: yan.kun0567

Benutzeravatar
Ponton
Stützradler
Beiträge: 44
Registriert: So 4. Aug 2019, 17:19
Reputation: 2

Re: Gritzner 1956

Beitrag von Ponton » Di 17. Sep 2019, 21:23

-
Zuletzt geändert von Ponton am Di 17. Sep 2019, 21:31, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ponton
Stützradler
Beiträge: 44
Registriert: So 4. Aug 2019, 17:19
Reputation: 2

Re: Gritzner 1956

Beitrag von Ponton » Di 17. Sep 2019, 21:29

Der Chrom geht vom Gasbrenner normal nicht ab sondern verfärbt sich nur. Das geht mit Politur weg.
Auf einen montierten Pedalarm an einem zusammengebauten Rad sollte man nicht mit dem Hammer schlagen da die Kraft zwangsweise auch auf das Lager geht und dort Schäden anrichten kann (Rattermarken in den Lagerschalen, Beschädigungen an Kugellagerkäfigen, etc.) führen kann
[/quote]
Klar geht das auf die Lager/Lagerschalen,wenn man bei montiertem Pedalarm wie bekloppt d'raufballert.
Das hab' ich auch nicht veranstaltet.An den erwähnten Glocken-Rädern ging die Aktion soft vonstatten und die Oldies laufen seitdem schon ewig/jahrelang mit spielfreien Lagern.Natürlich mit regelmäßiger Schmierung.
Zum Sattel habt Ihr natürlich recht am Gritzner:Zu häßlich und klobig.Mal sehen,was ich finde...
[/quote]

Benutzeravatar
Ponton
Stützradler
Beiträge: 44
Registriert: So 4. Aug 2019, 17:19
Reputation: 2

Re: Gritzner 1956

Beitrag von Ponton » Mo 28. Okt 2019, 20:27

Am Gritzner ist die hartnäckige Kurbel jetzt 'runter.Zauberwort war Heißluftpistole.Lagerfett hat leicht gedampft :) .
Nach zwo Schlägen war gut.
Heißt jetzt Lager reinigen/inspizieren/einstellen.Hängt Haufen Schmodder d'rin…
Dann kann das Rad endlich wieder laufen!
Frage noch an die Fachleute hier:Wenn Lager wieder sauber/gefettet/eingestellt/eingebaut sind,macht es auf die Lager Druck wenn die linke Kurbel wieder festgezogen wird?Dürfte doch eigentlich keinen Einfluß haben,da der Vierkantkonus die Tretkurbel vor der Feststellmutter der Lager stoppt,oder?
Dateianhänge
DSC00019.JPG

Benutzeravatar
kobold
King of the Road
Beiträge: 1358
Registriert: Di 24. Sep 2013, 18:07
Reputation: 9
Wohnort: Sinsheim / Baden

Re: Gritzner 1956

Beitrag von kobold » Mo 11. Nov 2019, 11:56

Das Problem ist folgendes: man stellt die Lager ein, und presst dann den (linlen) Pedalarm drauf.
Je nachdem , wie gut deine Lagerschalen im Rahmen sitzen, hast du nach dem Aufpressen wieder etwas mehr Spiel.
Ist etwas tricki , braucht etwas Erfahrung.
Vor dem Aufpressen, auch ruhig das Lager einige Umdrehungen laufen lassen, damit sich das Fett verteilt, etc.
Ich mache den linken Pedalarm warm/heiß, halte an der Kettenblattseite dagegen (Amboss, großer Hammer, etc.) bzw. lege das Rad auf den Amboss, und schlage dann die linke Kurbel fest drauf. Auch hier am Besten was unterlegen (Alu, Kupfer) oder mit einem schweren Kupferhammer draufklopfen.
====== Suche PRESTO Herrenrad, 10er - 20er Jahre =======

Benutzeravatar
IPimpYourFahrrad
King of the Road
Beiträge: 7212
Registriert: So 9. Dez 2012, 11:34
Reputation: 38
Wohnort: 52° 22´ N / 9° 43´ O

Re: Gritzner 1956

Beitrag von IPimpYourFahrrad » Mo 11. Nov 2019, 18:53

Die Sicherungsschraube braucht eigentlich keinen Sicherungslack. Allerdings sollte man für die erste fahrt sie mit Klebeband sichern, habe schon von ein paar gehört die die dabei verloren haben.
MFG dat IPimpYourFahrrad euer Dave!
Biete Hebie Schlüssel für Bremsanker- oder Speichenschloss

Benutzeravatar
Ponton
Stützradler
Beiträge: 44
Registriert: So 4. Aug 2019, 17:19
Reputation: 2

Re: Gritzner 1956

Beitrag von Ponton » Mo 11. Nov 2019, 19:48

kobold hat geschrieben:
Mo 11. Nov 2019, 11:56
Das Problem ist folgendes: man stellt die Lager ein, und presst dann den (linlen) Pedalarm drauf.
Je nachdem , wie gut deine Lagerschalen im Rahmen sitzen, hast du nach dem Aufpressen wieder etwas mehr Spiel.
Ist etwas tricki , braucht etwas Erfahrung.
Vor dem Aufpressen, auch ruhig das Lager einige Umdrehungen laufen lassen, damit sich das Fett verteilt, etc.
Ich mache den linken Pedalarm warm/heiß, halte an der Kettenblattseite dagegen (Amboss, großer Hammer, etc.) bzw. lege das Rad auf den Amboss, und schlage dann die linke Kurbel fest drauf. Auch hier am Besten was unterlegen (Alu, Kupfer) oder mit einem schweren Kupferhammer draufklopfen.
Demnach reicht es nicht,nur die Mutter außen der Tretkurbel gut festzuziehen?Da Du von "Festschlagen des Kurbelarmes" mit Hitze sprichst.
Und zum Tretlagerspiel:Bin der Meinung,daß die fest montierte Kurbel, durch den Konus,garnicht gegen die Feststellmutter der Lager drückt.
Lasse mich klaro eines besserem belehren und vielen Dank für Deine Antwort.

Antworten